Mehrfamilienhaus

Qualität bis ins Detail: Wenn die Bausubstanz stimmt, ist die Freude am Wohnen lange gegeben

Der hohe Anspruch an die Bausubstanz erforderte bei diesem Projekt schon alleine die Wohnlage: das Objekt solllte sich harmonisch in ein bestehendes Wohnbaugebiet einfügen. Darüber hinaus wurde das Objekt in ein Parkgrundstück integriert, so dass das Thema „Grün“ von Anfang an Vorrang hatte. Stefan Lorenz von Lorenz & Pan Architekten BDA: „Im Gegensatz zu den Oberflächen ist die Bausubstanz nachträglich nicht veränderbar, d.h. es kommt auf die richtige Wahl an.“

Gesetzt war daher schnell die monolithische Bauweise mit einer optimalen Atmungsaktivität der Wände für gesundes Wohnen. Als Lösung diente der UNIPOR WS14, der alle Ansprüche in einem Ziegel erfüllte.

Monolithische Bauweise
Optimale Kombination aus Wärme- und Schallschutz auf der Basis einer vielfach bewährten Lochstruktur des Ziegels.

Hervorragende Feuchtigkeitsregulierung
Die monolithische Bauweise sorgt für ein gesundes Klima, da Temperatur-Schwankungen optimal ausgeglichen und die Feuchtigkeit so reguliert wird.

Kompetente Beratung
Die Hörl & Hartmann Bauberatung war von Anfang an mit einbezogen und konnte so den Bauprozess nachhaltig positiv beeinflussen.

Den Anforderungen voraus
Dank der hervorragenden Ziegeleigenschaften sind die hohen Anforderungen an den Wohnkomfort von Anfang an abgesichert.

 

Baudaten: Benediktenwandstraße, München
Bautyp: freistehendes Mehrfamilienhaus mit 6 Wohnungen
Bauweise: Massiver Ziegelbau
Grundstücksgröße: 1.900 m2
Wohnfläche: 1.050 m²
Bauzeit: 2004 bis 2006
EnEV Berechnung: Hörl & Hartmann Bauberatung
Architekt: Lorenz & Pan Architekten BDA
Bauunternehmer: Michael Renner Bauunternehmung GmbH
Bauträger: Lorenz & Rademacher GbRmbH, Ottobeuren